fbpx
Blasenentzündungen durch die Pille blasenentzuendungheilen harnwegsinfekt harnwegsinfektion antibabypille cystitis hormone östrogen ph wert

Blasenentzündungen durch die Pille?

Kürzlich erzählte ich einer Freundin aus Japan, dass ich in einem Blogs Tipps bei Blasenentzündungen gebe. Nach längerem Nachdenken stellte die Glückliche fest, dass sie gar nicht weiß, was eine Blasenentzündung ist. Auch unter ihren Freundinnen hätte sie noch nie gehört, dass jemand eine Blasenentzündungen gehabt hätte. Ich hingegen hatte seit meiner Jugend jahrelange Blasenentzündungen und auch viele meiner Freundinnen litten darunter.

Wir überlegten daraufhin, woran es liegen könnte, dass in Japan scheinbar so wenige Frauen Blasenentzündungen haben während sich in Deutschland die Krankenbetten darunter biegen. Meine erste Idee war, dass die Menschen dort viel Grüntee trinken und dies das Immunsystem der Frauen eventuell soweit stärke, dass Blasenentzündungen keine Chance haben.

Meiner Freundin kam aber noch etwas ganz anderes in den Sinn: in Japan gibt es wenig Frauen, die die Antibabypille als Verhütungsmittel nutzen, ganz anders als in Europa, wo junge Mädchen häufig direkt ab dem ersten Sex die Pille verschrieben bekommen.

Die Verhütung mit Pille vs. Verhütung mit Kondom hat zwei unterschiedliche Folgen:

Erstens, der Hormonspiegel (insbesondere Östrogenlevel) der Frauen welche die Pille nehmen ändert sich, was die gesamte Scheidenflora inklusive der Geschmeidigkeit der Blasenwand verändert.

Und zweitens, die Vaginalschleimhaut von Frauen, die die Pille nehmen, kommt beim Geschlechtsverkehr regelmäßig mit den Spermien in Kontakt, während dies bei Frauen, welche mit Kondom verhüten, nicht der Fall ist.

Könnte es also sein, dass die Pille etwas mit den Blasenentzündungen zu tun hat?

Uns wird ja immer nur gesagt, dass Blasenentzündungen sexuell aktive Frauen betreffen, aber nicht, dass es nicht am Geschlechtsverkehr per se, sondern daran liegen könnte, dass Mädchen zeitgleich beginnen, die Pille einzunehmen.

Ja, beim Geschlechtsverkehr werden zwar Darmbakterien in die Harnröhre eingerieben, aber warum kann unsere Blase nur so verdammt schlecht mit etwas so natürlichem umgehen? Sollte die Natur wirklich so gemein sein, uns Frauen erbsündhaft für ihre sexuelle Aktivität mit chronischen Blasenentzündungen zu strafen?

Ich machte mich daraufhin bei Google auf die Suche, und tatsächlich, zum Thema Blasenentzündung durch die Pille wurden mir seitenweise Ergebnisse gezeigt. Frauen, die berichten, dass ihre Blase sich, nachdem sie die Pille abgesetzt hatten, rasch erholte.

Artikel, die den Zusammenhang zwischen Östrogenen, veränderter Scheidenschleimhaut und der Pille erläutern, und andere, die erklären, wie basische Spermien die Milchsäurebakterien der Scheide durcheinander bringen.

Blasenentzündungen durch die Antibabypille

Prof. Dr. Ingrid Gerhard vom Netzwerk Frauengesundheit schreibt im Interview „Immer wieder Blasenentzündung muss nicht sein“ für die Zeitschrift BIO:

„BIO: Manche Frauen klagen unter der Einnahme der Pille oder in den Wechseljahren über gehäufte Blasenentzündungen, gibt es da tatsächlich einen Zusammenhang?

Prof. Ingrid Gerhard: Ja, den gibt es deshalb, weil die Schleimhaut der Blase wie die Scheidenschleimhaut auf Östrogene anspricht. Wenn eine Pille mit sehr niedrigem Östrogengehalt eingenommen wird oder wenn nach den Wechseljahren die Eierstöcke nicht mehr genügend Östrogene produzieren, trocknen bei manchen Frauen die Schleimhäute des Genitalbereichs einschließlich der Blase aus. Bakterien können sich dann leichter in der Blase ansiedeln. Wenn das der Fall ist, helfen oft Scheidenzäpfchen mit Östriol auch der Blase. Oder die Frauenärztin verschreibt eine andere Verhütungspille, bzw. für die ältere Frau natürliche Östrogene.“

Eine andere Frauenärztin machte mich übrigens auch schon einmal darauf aufmerksam, dass eine Pille mit hohem Östrogengehalt (gemeint ist hierbei das künstliche Östrogen Ethinylestradiol) die natürliche Östrogenproduktion des Körpers soweit herabfahren kann, dass am Ende wieder ein Östrogenmangel vorherrscht. Für den Östrogenmangel können also vermutlich nicht nur Pillen mit niedrigem Östrogengehalt (Ethinylestradiolgehalt) verantwortlich gemacht werden.

Schlimm genug, dass die Antibabypille zu chronischen Blasenentzündungen beitragen kann. Doch damit ist es nicht getan.

Sieht man sich dann noch die anderen möglichen Nebenwirkungen der Pille an fragt man sich nach dem Absetzen schon, wie man seinem Körper so etwas jahrelang antun konnte.

Mögliche Nebenwirkungen der Antibabypille sind: 

  • Gewichtszunahme
  • Depressionen
  • Migräne
  • Libidoverlust (besonders interessant, da man ja die Pille ja eigentlich dem Liebesleben zuliebe einnimmt, und nicht, um es abzutöten)
  • Pilzbefall (auch Vaginalpilze begünstigen wiederum Blasenentzündungen)
  • Thrombose
  • Herzinfarkt
  • Hirnschlag
  • Osteoporose
  • Diabetes
  • Leberschäden
  • Chronische Müdigkeit
  • Unfruchtbarkeit
  • Vitaminmangel
  • Störungen der Schilddrüse
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Krebs

Mehr interessante Infos zum Thema kann man im Artikel „Nebenwirkungen der Antibabypille“ vom Zentrum der Gesundheit nachlesen.

Übrigens liegt die Vermutung eines Zusammenhangs zwischen der Einnahme synthetischer Hormone und Blasenentzündungen auch einer ganzen Facebook Gruppe mit dem Namen Blasenentzündung – Niemand braucht sie wirklich! zugrunde.

Blasenentzündungen durch Sperma?

Die Natur hat zwar Sperma und Vaginalschleimhaut so konzipiert, dass sie regelmäßig aufeinandertreffen. Das Ejakulat  ist mit einem pH-Wert zwischen 7 und 7,8 schwach basisch, was die Spermatozoen vor dem sauren Vaginamilieu (pH-Wert unter 4,5) schützt.

Und doch kann ein zuviel des basischen Spermas die Milchsäurebakterien aus dem Gleichgewicht bringen:

Sexmedpedia schreibt dazu im Artikel „gesunde Scheide“: „Ist die Scheidenflora gesund, so ist auch der Ausfluss geringfügig, klar und geruchlos. Allerdings weisen sehr viele Frauen immer mal wieder zu wenig Milchsäurebakterien in ihrer Scheide auf, sodass Pilzinfektionen und bakterielle Vaginosen (und offensichtlich Blasenentzündungen, Anm. der Autorin) leichtes Spiel haben.

Die Ursachen für einen Mangel an Laktobazillen (so werden Milchsäurebakterien von Fachleuten bezeichnet) können vielfältig sein und reichen (…) über Stress, häufigen Geschlechtsverkehr (Sperma weist einen pH-Wert von rund 7,0 – 7,8 auf – und kann daher das Gleichgewicht in der Scheidenflora verschieben) bis hin zu Tampons.“

Blasenentzündung heilen Buch

Wie lässt sich das Risiko mindern, eine Blasenentzündung zu bekommen?

Hierzu schreibt Womans Health in „Blasenentzündung durch Sex“:

„Prophylaktisch sollten Sie nach dem Verkehr Scheidenzäpfchen einführen, die den pH-Wert der Scheide senken. Tritt der Harnwekgsinfekt oft auf, besprechen Sie mit dem Frauenarzt, ob Sie die Pille absetzen und stattdessen mit Kondomen verhüten sollten.“

Hier haben wir es!

Freilich machen uns die meisten Frauenärzte selten auf den Zusammenhang zwischen Harnwegsinfekten und der Pille aufmerksam oder versichern uns sogar, dass so ein Zusammenhang unmöglich sei. Ist dieser womöglich einfach noch nicht bis in Lehrinstitute und Fachzeitschriften vorgedrungen? Wenn man sich den finanziellen Schaden vorstellt, den dies für die Pillenhersteller bedeuten könnte, kann man sich schon vorstellen, warum solche Fakten noch nicht zum Mainstream Wissen gehören. 

Bei mir war es jedenfalls damals so, dass ich einige Monate, bevor ich meine Behandlung der Harnwegsinfekte mit der Traditionell Chinesischen Medizin begann, die Pille intuitiv nach 10 Jahren abgesetzt hatte. Schaden könne es meinem Körper auf jeden Fall nicht, dachte ich. Ob es daran lag, dass die TCM so gut anschlug, oder zumindest meinem Körper dabei half, wieder eine verbesserte Schleimhaut zu entwickeln?

Mit Sicherheit kann ich es nicht sagen, aber zwei Fakten stehen: zeitgleich mit meinen 10 Jahren chronischer Blasenentzündungen hatte ich 10 Jahre lang die Antibabypille genommen.

Grund genug für jede Frau, die die Pille nimmt und unter chronischen Blasenentzündungen leidet, sich darüber einmal Gedanken zu machen. Und mit Hilfe von Methoden wie NFP (Natürliche Verhütung mit der symptothermalen Methode) müssen Kondome bei richtiger Anwendung auch nicht an 30, sondern nur an etwa 7 Tagen des Monats verwendet werden.

Nachtrag:

Übrigens sind auch nicht alle Arten von Kondomen unbedenklich. Kondome können Sie mit Stoffen überzogen sein, die die Vaginalschleimhaut stören und ebenfalls möglicherweise Blasenentzündungen fördern. Mehr darüber schreibe ich in diesem Blogartikel.


*Hinweis: Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich keine Medizinerin bin, sondern aufgrund meiner eigenen Geschichte auf die Suche nach natürlichen Lösungsansätzen für Blasenentzündungen gegangen bin, über die ich hier berichte. Dieser Blog dient reinen Informationszwecken und kann eine ärztliche Behandlung nicht ersetzen. Die hier veröffentlichten Informationen dürfen keinesfalls als Empfehlung zur Selbstmedikation verstanden werden. Bei ernsthaften gesundheitlichen Beschwerden sollte unbedingt einen Arzt oder Heilpraktiker zurate gezogen werden. *

You Might Also Like...

19 Comments

  • Reply
    Anna
    21. August 2017 at 23:00

    Danke für Deinen Beitrag! Ich bin erst dieses Jahr darauf gekommen, dass die Pille etwas mit meinen chronischen Blasenentzündungen zu tun hat! Bin leiderprobt seit über 15 Jahren. Das erste Mal habe ich sie bekommen mit 14 oder 15, dann hatte ich ein halbes Jahr später den ersten GV, und ganz kurze Zeit später saß ich mit einer schlimmen BE in der Notaufnahme. Seit dieser Zeit hatte ich immer wieder BE’s, die Partner haben alle paar Jahre gewechselt, die BE nicht. Dann habe ich die Pille als ich 20 war abgesetzt und war jahrelang solo. Keine einzige Blasenentzündung in der Zeit, aber auch so gut wie kein Sex, ich dachte also, es liegt am Sex (die BE). Dann habe ich wegen starkem PMS Mitte/Ende 20 die Pille wieder angefangen, zu nehmen. Zufällig auch wieder in der Zeit jemanden kennen gelernt, und die BEs prägten auch diese Beziehung sehr leidvoll. Nach einem Jahr intensivster Recherche gegen die BE, die mittlerweile nur noch eine Reizung war und teils wochenlange Dauerschmerzen verursachte, schnappte ich irgendwo auf, es könnte mit der Pille zusammenhängen. Also habe ich sie mal auf Verdacht abgesetzt. Dann wieder vergessen, neuen Partner kennengelernt. Nur noch eine BE, dann keine mehr. Ich dachte aber das hinge mit meiner gesunden Ernährung oder dem neuen Partner zusammen. Mit meinem jetzigen Freund bin ich seit drei Jahren zusammen, in denen ich auch pillenfrei war. (Bin jetzt Anfang 30). Ich dachte er wäre der erste Mann, mit denen ich keine BEs habe (große Liebe und so :)) Nun habe ich vor einem Monat wieder angefangen, sie zu nehmen und schwupps, nach der ersten Pillenpause wieder ohne Grund (keine Kälte, der letzte GV auch etwas her, keine Ursache einfach), eine hartnäckige Blasenentzündung! Nun bin ich mir sicher, dass die Pille das mit verursacht. In den drei Jahren ohne konnte ich alles machen, wenig trinken, nasse Bikinis tragen, auf kalten Steinen sitzen… ich war diesbezüglich völlig frei. Nun trage ich wieder selbst im Sommer Hausschuhe und warme Sachen, ein gravierender Unterschied! Und mittlerweile lese ich in Foren von vielen Frauen, denen es ähnlich erging oder ergeht. Ich denke und hoffe dass nicht alle Pillenpräparate diese BEs verursachen, aber meine wohl definitiv schon. Liebe Grüße!

    • Reply
      ScheererEmily
      22. August 2017 at 15:48

      Danke für das Teilen deiner Erfahrung liebe Anna! Ich denke dies kann auch anderen Frauen als Inspiration dienen, sich diesen Zusammenhang nochmals genauer anzuschauen! Liebe Grüße, Emily

    • Reply
      Tamara
      24. November 2018 at 17:07

      Hey, ich wollte mich bezüglich der Pille Maxim bei dir melden..& von meinen nicht so tollen Erfahrungen berichten..eventuell hilft es anderen weiter.
      3 Jahre lange habe ich Maxim genommen, wobei ich 2 Jahre durchgehend an Blasen/Nierenentzündung gelitten habe. Ich bin irgendwann nur noch im Bett gelegen weil ich solche Schmerzen hatte..konnte weder mit meinem Freund schlafen noch andere Dinge unternehmen..
      Habe das gesamte Netz durchforscht war unzählige Male beim Arzt/Krankenhaus..leider hat mir nichts geholfen..meine Frauenärztin meinte an der Pille kann es NICHT liegen! Habe diese daraufhin dennoch gegen ihren Rat abgesetzt & ab diesem Tag hatte ich nie wieder Probleme!! Dies ist jetzt 2,5 Jahre her & ich bin gesund!

  • Reply
    Melissa
    13. September 2017 at 1:22

    Dankeschön für den tollen Beitrag! Liege gerade wieder im Bett wegen eine Blasenentzündung. Antibiotika habe ich schon nach den ersten Blasenentzündungen, die immer wiederkehrten, ausgelassen. Seitdem setze ich vermehrt auf Kräuter. Dass die Pille Schuld sein könne, habe ich schon oft gelesen, aber nur wenige Ärzte scheinen diese Verbindung einzusehen. Ich werde auch in Betracht ziehen die Verhütungsmethode zu wechseln, obwohl mir der Gedanke (blöderweise) etwas schwer fällt.

    • Reply
      ScheererEmily
      27. Oktober 2017 at 19:36

      Hallo Melissa,

      die Pille wurde inzwischen schon von vielen Frauen in Zusammenhang mit Blasenentzündungen gebracht. Aber die Pille – auch wenn sie komfortabel ist – hat ja noch viele andere Schattenseiten und ist ein immenser Eingriff in den Hormonhaushalt. So bringt sie z.B. oft die Libido durcheinander und wird vom Körper als Scheinschwangerschaft wahrgenommen… für feste Partnerschaften bietet sich NFP als gute Alternative zu hormonellen Verhütungsmethoden an, vielleicht ist es ja auch etwas für dich?

    • Reply
      Emily
      22. April 2019 at 17:51

      Liebe Melissa,
      auch für dich könnte mein Buch etwas sein, wenn du noch mit den Blasenentzündungen zu kämpfen hast: https://blasenentzuendungheilen.de/buch/
      Alles Liebe, Emily

  • Reply
    Jenny
    15. Februar 2018 at 8:28

    Hallo Melissa,

    vielen Dank für deinen Beitrag. Ich kann mich deiner Aussage, dass die Pille eine Blasenentzündung fördert, nur anschließen.
    Ich hatte ebenfalls 8 Jahre regelmäßig (mind. 1x im Monat) Blasenentzündungen nach dem Sex – alles probiert inkl. Impfung. Ich habe mein Leiden auch nur mit Antiobiotikum wegbekommen.
    Dann habe ich im April 2016 die Pille abgesetzt und habe seitdem keine einzige Blasenentzündung mehr – der Sex ist unverändert ;-).
    Ich bin so glücklich, dass das Leiden und die ständige Angst ein Ende hat.
    Ich hoffe, du kannst vielen Mädels mit deinem Beitrag helfen.
    Viele Grüße
    Jenny

    • Reply
      ScheererEmily
      22. Februar 2018 at 23:01

      Hallo Jenny,

      wow, das ist doch mal ein Statement! Allein durch das Absetzen der Pille ist die chronische Blasenentzündung verschwunden – das kann doch für viele Frauen eine Inspiration sein, dies auch einmal auszuprobieren!

      Vielen Dank, dass du deine Erfahrung hier geteilt hast!!

      Lieben Gruß
      Emily

  • Reply
    Jojo
    11. März 2018 at 14:24

    Ich leider auch seit längerem an wiederkehrenden Blasenentzündungen.
    Seit dem ich die Pille im Oktober abgesetzt habe, habe ich es vermehrt – hatte es noch nie so schlimm.
    Vorher vielleicht 4x im Jahr und jetzt 1-2x im Monat.
    Ich hoffe, dass es nur daran liegt, dass sich mein körper erst noch umstellen muss?

    Was meint ihr?

    • Reply
      Emily
      22. April 2019 at 17:43

      Liebe Jojo,

      Hat sich dein Körper bereits umgestellt? Ansonsten könnte auch für mein neuer Ratgeber etwas sein: https://blasenentzuendungheilen.de/buch/

      Alles Liebe und gute Besserung weiterhin!
      Emily

  • Reply
    KONSTANTINA
    17. März 2018 at 21:50

    Hallo ,
    auch ich hatte in jungen Jahren staendige Blasenentzuendungen!
    Nahm die Pille bedenkenlos.War “Dauerpatient “bei allen möglichen Ärzten!
    Nach der Geburt meines ersten Kindes wieder Pilleneinnahme
    und schon wieder die nächste Blasenentzuendung!
    Bin dann selbst auf den ” Verursacher”gestoßen.
    Sofort Pille abgesetzt-und seither (15 Jahre)ohne Blasenentzuendungen! !!
    Kein Arzt kam darauf!Ich hatte so sehr gelitten. Hoffe jeder von euch kann auch seine Beschwerden in den Griff bekommen!!!
    Viele Grüße Ina

  • Reply
    Vivienne
    14. Mai 2018 at 12:54

    Hi Ihr Lieben,
    ich wollte mich mal an dem Gespräch beteiligen, weil ich seit 2 Jahren das gleiche durchmache. Als ich mit meinem jetzigen Partner damals zum ersten Mal Sex hatte und gleichzeitig zum ersten Mal überhaupt die Pille nahm, bekam ich direkt nach dem ersten Geschlechtsverkehr meine allererste und ziemlich heftige BE. Zuerst dachte ich mir nichts dabei, aber als ich dann in jeder Pillenpause erneut eine BE bekam war ich ratlos. Hinzu kam, das ich direkt nach der BE (egal ob Antibiotisch oder pflanzlich behandelt) an einer bakteriellen vaginose oder einer heftigen Pilzinfektion litt, so dass meine Vaginalschleimhäute völlig wund waren und ich generell Schmerzen, besonders bei zukünftigem GV hatte (selbst nachdem vorübergehend alles abgeheilt war. In der Zwischenzeit und bis heute probiere ich alles: Keine Strings und nur noch Baumwollwäsche, viel trinken, basische Ernährung, keine Tampons mehr sondern nur Binden, Darmkuren, Vaginalzäpfchen mit Milchsäure, Estriol Cremes und und und). Aber bis heute hat nichts geholfen und mittlerweile bin ich psychisch sowie physisch echt am Ende meiner Kräfte, mal ganz abgesehen davon, dass ich mittlerweile tausende € ohne Erfolg ausgegeben habe (bin gerade mal 21 Jahre). Die Pille habe ich seit 4 Monaten abgesetzt, aber abgesehen davon, dass ich seither keine Pilzinfektion mehr hatte, hat sich nichts geändert. Die Beziehung zu meinem Freund ist dadurch sehr schwierig geworden. Ich werde demnächst die TCM anwenden, aber hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir helfen? Habe 1-2 Mal im Monat eine BE, immer während meinem Zyklus oder wenn ich vorher schon krank war (etc.) Eine Körperliche Ursache (festgestellt durch Ultraschall und eine Blasenspiegelung) konnte ausgeschlossen werden und von meinem Urologen bekomme ich auch keine Hilfe. Ich wäre wirklich furchtbar Dankbar wenn irgendjemand einen nützlichen Ratschlag hätte.
    LG Vivi

    • Reply
      Emily
      14. Mai 2018 at 15:38

      Liebe Vivi,
      während der Periode ist das lokale Immunsystem herabgesetzt, ebenfalls schreibst du, dass du nach einer Krankheit eher zu Blasenentzündung neigst. Dies deutet auf jeden Fall auf eine Immunschwäche hin, die die Blasenentzündungen begünstigt. Vielleicht wurde dieses damals durch die Einnahme der Pille mit geschwächt, oder evtl. hatte sogar auch dein Partner einen Keim, der deine Schleimhäute gereizt hat. Der Immunschwäche kannst du mit der TCM sehr gut begegnen, ich denke das ist eine fantastische Idee!
      Ich wünsche dir alles Liebe und gute Besserung,
      Emily

    • Reply
      Emily
      22. April 2019 at 17:42

      Liebe Vivienne,
      ich hoffe, es geht dir inzwischen besser mit deinen Beschwerden!! Falls nicht; gerade ist mein neuer Ratgeber erschienen, in dem ich in einem strukturierten 7 Schritte Programm aufzeige, wie Betroffene Blasenentzündungen auf natürlichem Wege besiegen können! Hier kannst du rein schauen:
      https://blasenentzuendungheilen.de/buch/
      Alles Liebe,
      Emily

  • Reply
    Iliriana
    16. August 2018 at 15:17

    Hallo Emily
    Ich leide nun seit knapp einem Jahr an ständiger Blasenentzündung. Angefangen mit meinem ersten mal Sex und von da an nicht mehr aufgehört (Ich bin jetzt 17 Jahre alt.). Ich habe die Pille von Anfang an genommen und ich denke es ist wahrscheinlich dass es ein Grund für meine BE sind. Ich nehme aber die Minipille für Raucher, weshalb meine Periode ganz ausfällt. Und darüber bin ich so froh, denn ich hatte fast Zwei Wochen damit zu kämpfen. Die ersten Paar Tage hatte ich starke Stimmungsschwankungen und Fressanfälle. Dann kamen 3 Tage lang unerträgliche Schmerzen und wieder Stimmungsschwankungen. Und dann knapp 9 Tage meine Periode mit sehr hohem Blutverlust.
    Ich will die Pille wirklich nicht absetzen, da es mir dank meiner Periodenlosen Zeit viele besser geht. Aber chronische BE will ich auch nicht.

    Was kann ich tun, ohne die Pille abzusetzen, um frei von BE zu werden?

    • Reply
      Emily
      22. August 2018 at 15:20

      Hallo Iliriana!

      Wenn es dir möglich ist, würde ich versuchen, einen Heilpraktiker in Traditionell Chinesischer Medizin aufzusuchen.
      Dieser kann dir entweder dabei helfen, trotz Pille ggf. beschwerdefrei zu werden; andernfalls kann er dir möglicherweise auch helfen, die starken Menstruationsbeschwerden zu verbessern, sodass du die Pille danach absetzen kannst. Denn ein solches Beschwerdebild ist aus Sicht der TCM auch auf bestimmte Dysbalancen im Körper zurückzuführen, die durchaus reguliert werden können und müssen. Und die Pille sollte nicht bedenkenlos über Jahre oder gar Jahrzehnte eingenommen werden, da sie wiederum andere ernstzunehmende Auswirkungen auf den Körper hat.

      Möchtest du die Pille auf jeden Fall beibehalten, kannst du es natürlich mit gezielten Heilmitteln für die Blase versuchen, wie Punarnava, Cystone, D-Mannose, oder der Teemischung, die du in meinem free e-Book (über das Pop-Up) erhältst.

      Mein Herzensrat an jede Frau ist jedoch die TCM, da sie mir persönlich enorm weiter geholfen hat…

      Liebe Grüße,
      Emily

    • Reply
      Emily
      22. April 2019 at 17:38

      Liebe Iliriana,

      ich hoffe, es geht dir inzwischen besser mit deinen Blasenentzündungen!
      Ich wollte dich wissen lassen, dass ich gerade meinen neunen Ratgeber veröffentlicht habe, in dem ich Betroffenen genau erkläre, wie ich mich nach 10 Jahren von chronischer Blasenentzündung befreien konnte, und wie auch du es in 7 Schritten schaffen kannst! Hier erfährst du alles zum Buch: https://blasenentzuendungheilen.de/buch/

      Alles Liebe, Emily

  • Reply
    Sina
    12. Dezember 2018 at 14:37

    Hallo, ein sehr schöner Artikel. Ich selbst bin Biologin \ Immunologin und habe seitdem ich 16 bin auch immer wieder Probleme mit ständigen Blasenentzündungen. Ein Zusammenhang mit der Pille scheint mir auch sehr wahrscheinlich. Trotzdem nehme ich sie leider seit ich 14 bin, bis heute (mittlerweile seit 16 Jahren). Obwohl das Absetzen der Pille sicher das sinnvollste wäre, konnte ich mir zum Glück immer mit Immunisierung helfen. Es gibt zum einen das Präparat urovaxom welches abgetötete e.coli enthält und über mehrere Wochen oral eingenommen wird. Hilft mir jetzt gerade schon zum zweiten mal innerhalb der letzten 15 Jahre. Zum anderen gibt es die Impfung strovac, welche mit verschiedenen abgetöteten Keimen die die BEs verursachen, zu einer gestärkten Abwehr führen. Auch diese hat mir vor mehreren Jahren für viele Jahre Ruhe verschafft. Zusätzlich kenne ich viele andere Leidensgenossinnen denen beide Präparate geholfen haben. Es ist schade das darüber viel zu wenig informiert wird, obwohl ich keinen Fall kenne in dem es nicht geholfen hat.
    Viele Grüße
    Sina

  • Reply
    Anna
    30. August 2019 at 17:17

    Hallo und danke für den Artikel, da es eine der wenigen Spuren war, die mich auf die Verbindung der Pille zu meinen ständigen Blasenentzündungen gebracht haben. Und siehe da, seit dem Absetzen im November 2018 bin ich blasenentzündungsfrei!
    Lieber Gruß, Anna

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.